Pflanze zum Sonntag

Seit dem 15.November.2020 gibt es jeden Sonntag einen Beitrag mit nützlichen Tipps zu einer Pflanze.


010| Atlas-Zeder (17.01.2021)

Standort:

  • toleriert Halbschatten als Jungbaum, später sonnig
  • Temperaturen von -28 bis 40 Grad; Kälteperioden sollten nicht zu lang sein
  • die blaue Atlaszeder ist winterhärter als die grüne
  • natürliches Verbreitungsgebiet sind nordafrikanische Bergregionen
  • seit dem 19. Jahrhundert wird die Atlas-Zeder auch in Europa als Parkbaum gepflanzt

Fakten: 

  • seit 2013 wegen Übernutzung auf der roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten 
  • gehört zur Familie der Kieferngewächsen
  • können bis zu 900 Jahre alt werden

Besondere Kennzeichen:

  • immergrüner Nadelbaum
  • kann eine Höhe von 40m und einen Stammdurchmesser von 2m erreichen 
  • Nadeln: 2,5cm lang
  • Zapfen: eierförmig, männliche sind ca. 7cm lang; weibliche ca. 1cm lang 
  • Rinde: bei Jungbaum grau + glatt; bei älteren Bäumen schuppig, rissig dunkel- bis schwarzgrau

Verwendung:

  • Holz wird wegen der hohen Stabilität im Handwerk und in der Industrie verwendet
  • als Parkbaum 
  • ätherische Öle werden extrahiert und in der Parfümherstellung verwendet

009| Ilex/ Europäische Stachelpalme (10.01.2021)

Standort:

  • sonnig, halbschattig bis schattig
  • Ilex-Arten sind weltweit in allen Klimazonen verbreitet

Fakten:

  • immergrün
  • Wuchshöhe: 1-15 m
  • werden bis zu 300 Jahre alt
  • es gibt ca. 400-600 unterschiedliche Ilex-Arten
  • Baum des Jahres 2021
  • steht unter Naturschutz

Besondere Kennzeichen:

  • Blätter sind dunkelgrün und die Oberfläche ledrig
  • die unten am Baum sitzenden Blätter haben am Blattrand Stacheln; je höher die Blätter sitzen, desto weniger Stacheln haben sie
  • Blütezeit: Mai – Juni
  • haben erbsenförmige rot glänzende Steinfrüchte

Verwendung:

  • als Zierpflanze in Parks und Gärten 
  • weihnachtliche Dekoration
  • das Holz wird genutzt, bspw. ist der Spazierstock von Goethe aus Ilex gefertigt
  • die Früchte sind Futter für die Vögel, für den Menschen aber giftig!

008| Efeu (03.01.2021)

Standort:

  • Halbschatten
  • in fast allen europäischen Ländern beheimatet

Fakten:

  • kann bis zu 500 Jahre alt werden
  • robust und immergrün
  • ist eine Kletterpflanze, kann bis zu 30 m hoch klettern
  • antibakteriell, antiviral und pilztötend

Besondere Kennzeichen:

  • Oberseite des Blattes ist dunkelgrün; Unterseite hellgrün
  • blüht hellgrün
  • hat dunkelblaue Früchte, die aber wie die anderen Pflanzenbestandteile giftig sind!
  • Blütezeit: September – Oktober

Verwendung:

  • wirkt durchblutungsfördernd, beispielsweise als Fußbad
  • aus den Blättern werden medizinische und homöopathische Mittel hergestellt, vorrangig verwendet in der Behandlung von Atemwegserkrankungen 
  • wird als Zierpflanze in Gärten und Parkanlagen genutzt
  • enthält Saponine, weshalb man mit Efeu Wäsche waschen kann

007 | Christrose (27.12.2020)

Standort: 

  • schattiger und windgeschützter Standort
  • heimisch in mittleren Höhen einiger Gebirge, vor Allem in den Alpen oder als Zierpflanze in Gärten

Fakten:

  • das Lied “Es ist ein Ros entsprungen” geht auf die Christrose zurück
  • winterhart
  • mehrjährig, kann über 20 Jahre alt werden 
  • wird auch Schwarze Nieswurz, Christblume oder Schneerose genannt

Besondere Kennzeichen:

  • gehört zu den Nieswurzgewächsen: wenn man am frisch ausgegrabenen Wurzelstiel riecht, muss man niesen
  • Blüte hat einen Durchmesser von 5 – 10 cm 
  • Farbe der Blüten variieren: Klassisch weiß bis hin zu rosa und rot

Verwendung:

  • alle Teile der Christrose sind sehr giftig
  • wird aber in homöopathischen Mitteln verwendet
  • die Christrose ist auf der Roten Liste der bedrohten Arten, in Wildbeständen darf sie nicht gesammelt werden
  • war Bestandteil von Niespulver

006 | Nordmanntanne (20.12.2020)

Standort:

  • sonnig bis halbschattig
  • benötigt viel Platz, weil sie bis zu 8m breit werden kann 
  • tonhaltiger, humusreicher, feuchter Boden

Fakten:

  • wird ca. 25 – 60 m hoch
  • können bis zu 500 Jahre alt werden
  • Frosthärte: bis zu -28° 
  • wird auch Nordmanns Tanne oder Kaukasus-Tanne genannt
  • zählt zu den Kieferngewächsen
  • reagiert empfindlich auf Luftverschmutzung

Besondere Kennzeichen:

  • immergrün
  • Sprichwort: “Fichte sticht, die Tanne nicht”
  • auf der Unterseite der Nadel sind zwei weiße Streifen 

Verwendung:

  • meist genutzter Weihnachtsbaum
  • kleinbleibende Sorten werden als Sichtschutz verwendet
  • ansonsten findet man die Nordmanntanne häufig auf Friedhöfen, Parkanlagen und großen Gärten
  • Blüten sind Futterquelle der Bienen
  • Das Holz der Nordmanntanne ist gut für die Industrie und den Bau geeignet

005 | Grünkohl (13.12.2020)

Standort:

  • bevorzugt nährstoffreichen Lehmboden mit sonnigem Standort

Fakten: 

  • 40 Kalorien pro 100g
  • Erntezeit: November – Januar
  • ist gefährdet von der Kohlhernie

Besondere Kennzeichen:

  • dunkelgrün
  • gekrauste Blätter

Verwendung:

  • Gekocht bspw. mit Kartoffeln und Kohlwurst/Pinkel/Kassler  
  • gekocht hat Grünkohl immer noch 100  mal mehr Vitamin C als Spinat
  • roh bspw. im Salat und Smoothie, besonders für Veganer/Vegetarier geeignet

 


004 | Fichte (06.12.2020)

Standort: 

  • feuchter Boden
  • wächst auf Höhen bis zu 2.000 m

Fakten:

  • immergrün und nadelt
  • wird 30-70 m hoch
  • zählt zu den Kieferngewächsen
  • ist ein Flachwurzler, bei starkem Wind besteht die Gefahr, dass die Fichte umkippt

Besondere Kennzeichen:

  • Sprichwort: “Fichte sticht, die Tanne nicht”
    • Zapfen hängen nach unten, im Gegensatz zur Tanne (dazu mehr kurz vor Weihnachten) 
  • Zapfen fallen ab (bei der Tanne fallen nicht die Zapfen, sondern nur die Samen ab)
  • rötlicher schuppiger Stamm
  • Nadeln rund um den Ast herum, bei der Tanne eher flach zur Seite
  • Verwechslungsgefahr: Eibe (tödlich giftig)

Verwendung: 

  • Dekoration
  • kann zum räuchern verwendet werden, wirkt antibakteriell
  • traditionelle Verwendung als Ersatz zu Weihrauch
  • Harz und Nadeln wird geräuchert um Räume zu reinigen 
  • junge Fichtentriebe werden in Honig eingelegt und gegen Husten genutzt
  • wird auch als Weihnachtsbaum verwendet

003 | Herbstaster (29.11.2020)

Standort:

  • sonnig und windgeschützt

Fakten:

  • winterhart

Besondere Kennzeichen:

  • hat strahlenförmige Blütenblätter
  • Die Blüten können blau, rot, rosa, violette, gelb, orange und weiß sein
  • Blütezeit: August – November 

Verwendung:

  • dient Insekten wie Bienen und Schmetterlingen im Herbst als Nahrungsquelle
  • essbar
  • die Blüten können getrocknet und als Dekoration verwendet werden

002 | Hokkaidokürbis (22.11.2020)

Standort:

  • sonnig und geschützt, humoser oder lehmiger feuchter Boden
  • braucht ausreichend Platz

Fakten:

  • Aussaat: ca. Mitte Mai; Erntezeit: September – Dezember 
  • sehr viel Beta-Carotin (sorgt für die orange Farbe), sogar mehr als Möhren

Besondere Kennzeichen:

  • Der Hokkaidokürbis wiegt zwischen 0,5 kg und 1,5 kg 
  • Er hat eine zwiebelähnliche Form und ist orangefarben
  • die Pflanze rankt weitflächig auf dem Boden und hat große Blätter

Verwendung:

  • den Hokkaidokürbis roh oder gegart essen, auch die Schale ist essbar
  • die Kürbiskerne frisch essen, aussäen oder trocknen

001 | Edelkastanie(15.11.2020)

Standort:

  • Die Edelkastanie liebt Licht und Wärme. Sie wächst am Waldrand oder Alleen.

Fakten:

  • Blütezeit: Mai-Juli; Erntezeit: September-November (Früchte fallen vom Baum)
  • Früchte (Maronen) sind erhitzt essbar
  • die Edelkastanie ist winterhart
  • Verwechslungsgefahr: mit der Rosskastanie, diese ist nicht essbar, sondern giftig!

Besondere Kennzeichen:

  • Maronen sitzen in einer stacheligen, grünen Hülle
  • die rostbraune Schale der Marone ist leicht herzförmig und hat einen deutlich erkennbaren Zipfel
  • der Baum trägt große, fingerförmige Blätter und wird bis zu 35m hoch

Verwendung

  • Du kann die Maronen garen oder rösten
  • die Blätter werden zu Hustensaft verarbeitet